Wir inspirieren, befähigen Unternehmen in der Erarbeitung strategischer Optionen zur Entdeckung neuer Potentiale

Die Strategieexperten der verstalis.ch vermitteln Ihnen, wie Sie Ihr Unternehmen mit wirksamen Strategiemethoden erfolgreich und dauerhaft auf Erfolgskurs halten.

Die bestehenden und zukünftigen Herausforderungen für Unternehmer und Unternehmen werden mit der richtigen Strategie berechenbarerund überwindbar.

inspirieren…

“Nicht die Grösse der eingesetzten Kräfte ist ausschlaggebend, sondern den wirkungsvollsten Punkt zu treffen.”

Prof. h.c. Wolfgang Mewes

Wir wollen Menschen und Unternehmen dazu inspirieren, ihre Kräfte und Ressourcen mit einer klaren Strategie möglichst wirkungsvoll zur Erreichung ihrer Ziele einzusetze.

befähigen…

“Ihr Erfolg hängt weniger von Ihrer Intelligenz, Ihren Kenntnissen und Ihren Mitteln ab als vielmehr von Ihrer Strategie.”

Prof. h.c. Wolfgang Mewes

Wir vermitteln Menschen und Organisationen praxisnahe und bewährte Methoden um eine erfolgreiche unternehmerische Zukunft zu erreichen.

begleiten…

“Die MEWES-Strategie® ist sowohl eine Macht- als auch eine Harmonielehre.”


Prof.  h.c. Wolfgang Mewes

Wir moderieren den Strategieprozess mit Ihnen und Ihrem Unternehmen und begleiten Sie bei der Umsetzung zur Sicherstellung Ihres langfristigen Erfolge.

Strategie Impuls abonnieren

Ja, ich will regelmässig mit Strategiewissen und Praxisbeispielen versorgt werden:

Mit dem Absenden erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

Die 4 Prinzipien der MEWES-Strategie®

1. Konzentration der Kräfte auf Stärkenpotenziale, Abbau von Verzettelung

Konzentration ist die Verdichtung von Energie. Klären Sie, was Sie am besten können und womit Sie Ihrer Zielgruppe den größten Nutzen bieten können. Suchen Sie sich eine „Nische“, in der Ihre Stärken am ehesten wirksam werden, Sie sich sozusagen zum „Marktführer“ entwickeln. Seien Sie anders als andere – bauen Sie Ihre Stärken aus.

2. Das Minimumprinzip – den Minimumfaktor (Engpass) finden


Klären Sie, was getan werden muss, um das Problem Ihrer Zielgruppe zu lösen. Was ist der entscheidende erfolgsbehindernde Faktor? Wie begründet sich der Engpass? Für diese speziellen Probleme bieten Sie Lösungen an. Gefragt ist dabei nicht die Durchschnittsleistung auf möglichst vielen Gebieten, sondern die Spitzenleistung auf Ihrem Spezialgebiet. Profilieren Sie sich als „Fachmann“ oder “Fachfrau” und nicht als Bauchladenhändler. Klären Sie aber auch, welches Ihr eigener Engpassfaktor ist. Was hindert Sie persönlich an Ihrem Wachstum?

3. Immaterielle kommen vor materiellen Werten.


Was ist der wichtigste Faktor in einem Unternehmen? Das Kapital?

Nein! Wesentlich wertvoller und damit auch wichtiger sind die immateriellen Faktoren wie z.B. Knowhow, Motivation, Strategie, Ideen, Kundenstamm und Kundenvertrauen. Daraus folgt: Je besser man immaterielle Prozesse erkennen und steuern kann, desto besser werden die materiell-finanziellen Ergebnisse ausfallen.

4. Nutzenorientierung statt Gewinnmaximierung


Im Vordergrund Ihres Denkens und Handelns sollte der Nutzen stehen, den Sie anderen bieten wollen. „Wer den Nutzen anderer mehrt, gewinnt selbst am meisten.“ Welchen Grund- und welchen Zusatznutzen bieten Sie Ihrer Zielgruppe, Ihren Partnern? Welchen Differenznutzen bieten Sie im Vergleich zu anderen? Wenn Sie verdienen wollen, sollten Sie zuerst dienen.

Die 7 Phasen der MEWES-Strategie®

Ist-Situation

Die Ist-Situation wird festgestellt und die speziellen Stärken werden als Kernkompetenz herausgearbeitet.
Der erste Schritt der Strategieentwicklung beginnt mit Phase 1, der Analyse der Ist-Situation und der speziellen Stärken. Ein wichtiges Ziel der MEWES- Strategie® ist es, dem ungesunden Verdrängungswettbewerb zu entkommen und sich durch besondere Leistungen eine einzigartige und besondere Marktposition zu verschaffen.

Stärken-Analyse

Das erfolgversprechendste Geschäfts- bzw. Aufgabenfeld wird erforscht.
Sie werden sich die zentrale Frage stellen: „Was bewirke ich mit meinen Stärken?“. Die Frage nach dem zentralen Nutzen ist eng verbunden mit der Frage nach der passenden Spezialisierung. Dieser nähern Sie sich in dieser Phase. Leistungen, die das größte Nutzenpotenzial bieten, eignen sich am besten für Ihre Spezialisierung. In einigen Fällen ergeben sich die Spezialisierungen schon unmittelbar aus dem Stärkenprofil, in anderen Fällen erst bei der Analyse der wichtigsten Engpässe in Phase 4.

Zielgruppen-Analyse

In Phase 3 wird die erfolgversprechendste Zielgruppe herausgefiltert.
Unsere Leistungen sind nicht für abstrakte Geschäftsfelder oder Spezialgebiete, sondern für Menschen bestimmt. Warum sollen Sie Ihre Strategie an Zielgruppen definieren? Weil es Menschen sind, die über Ihren Erfolg oder Misserfolg entscheiden. In dem Moment, in dem Sie für abstrakte Geschäftsfelder produzieren, scheren Sie automatisch alle Kunden mehr oder weniger über einen Kamm und haben gute Aussichten, in der Austauschbarkeit und Durchschnittlichkeit zu enden.

Problem-Analyse

Die Phase 4 nimmt sich dem brennendsten Problem (Entwicklungsengpass) der Zielgruppe an.
Der entscheidende Schritt in Richtung Erfolg ist die Auseinandersetzung mit den Engpässen Ihrer Zielgruppe. Sie identifizieren die Engpässe Ihrer Zielgruppe, die als am dringendsten empfunden werden, bei denen die Zahlungsbereitschaft entsprechend hoch ist und bei denen Sie die höchste Lösungskompetenz besitzen oder besitzen wollen. Kurz: Sie werden erfahren, wie man einen zwingenden Nutzen anbietet, den die Zielgruppe im Idealfall annehmen muss, um konkurrenzfähig zu bleiben.

Innovations-Phase

Es folgt nun mit der Innovationsphase eine systematische Problemlösungsmethode, die den Anwender bei der Zielgruppe unersetzbar macht. Aus allen Möglichkeiten, etwas völlig neu zu tun, haben Sie den erfolgversprechendsten Ansatz herausgearbeitet: Den größten Engpass der Zielgruppe. Mit der Kombination der Innovations- und der Kooperationsstrategie (Teil der MEWES – Strategie) lassen sich auch Vorhaben realisieren, die man sich vorher nicht zugetraut hätte. Dafür bauen Sie systematisch auf den Ergebnissen Ihrer bisherigen Analysen auf.

Kooperations-Phase

Nicht jeder kann alles! Bei der notwendigen Konzentration auf die Kernkompetenz nimmt Phase 6, die sich mit der Kooperation befasst, eine wichtige Stellung ein. In dieser Phase geht es darum, die Innovationsengpässe gezielt zu überwinden, indem Sie die eigenen Kräfte mit denen anderer möglichst wirkungsvoll bündeln. Sie suchen daher nach Kooperationspartnern, die mit Ihren Zielen übereinstimmen und Ihre Leistung zum Nutzen Ihrer Kunden sinnvoll ergänzen.

Grundbedürfnis

In Phase 7 wird ein konstantes soziales Grundbedürfnis der jeweiligen Zielgruppe dauerhaft gelöst, was einer reinen Verfahrens- oder Produktspezialisierung entgegensteht. Mit dieser Problemlösung wird die Marktführung angestrebt.
Zur langfristigen Absicherung Ihrer Strategie werden die Chancen und Risiken der Spezialisierung untersucht. Darüber hinaus beschäftigen Sie sich mit dem langfristigen Auf- und Ausbau der Alleinstellungsmerkmale. Für beide Bereiche ist es wichtig, sich der konstanten Grundbedürfnisse klar zu werden, die hinter der aktuellen Spezialisierung stehen. Die Spezialisierung auf dauerhafte Grundbedürfnisse ist der Schlüssel, um nachhaltig erfolgreich zu sein.